Mozart-Konzerte

Villa Hügel, Essen

Kategorie A / erm.  30,00 / 15,00 €
Kategorie B / erm. 
24,00 / 12,00 €
Hörplätze / erm.  18,00 /   9,00 €

MOZART IM MITTELPUNKT

Mozart im Mittelpunkt: Wolfgang Amadeus‘ Leben als Wunderkind und Genie zeichnen wir in unseren Mozart-Konzerten nach. Wir stellen erste Gehversuche ausgewachsenen Sinfonien gegenüber, erkunden auch das weniger bekannte Werk des Meisters und beleuchten Querverbindungen und Einflüsse aus allen Himmelsrichtungen. Eine Reihe nur für Kenner? Keineswegs! Chefdirigent Johannes Klumpp erklärt in seinen Moderationen die Hintergründe und Zusammenhänge und lenkt die Aufmerksamkeit auch auf kleinste Details, ohne dabei das große Ganze aus den Augen zu verlieren. So entsteht für das Publikum – ob eingefleischter Mozart-Fan oder Neu-Liebhaberin der Klassik – ein ganz neues Hör-Erlebnis. Als ausgewiesener und leidenschaftlicher Mozart-Experte kennt Johannes Klumpp außerdem so manche unterhaltsame Anekdote aus dem Leben dieses außergewöhnlichen Komponisten.
Das Folkwang Kammerorchester Essen hat in den vergangenen Jahren seine Expertise für Mozart beständig ausgebaut und gefestigt und zählt mit seinem lebendig-frischen, frechen und liebevollen Spiel zu den führenden Interpreten auf diesem Gebiet. In der vergangenen Saison 2017/2018 nahm das Orchester unter Leitung von Johannes Klumpp mit dem Hornisten Christoph Eß Mozarts Hornkonzerte und vier seiner Sinfonien (darunter die „Große g-Moll“) auf. Die CDs erscheinen im Laufe dieser Spielzeit beim renommierten Label GENUIN classics.

GEMÜT & GEIST

Fr/Sa 26./27. Oktober 2018, 20 Uhr
So 28. Oktober 2018, 11 Uhr

  • Johannes Klumpp

Wolfgang Amadeus Mozart „Dissonanzenquartett“ C-Dur KV 465 Fassung für Streichorchester
Wolfgang Amadeus Mozart Drei Fugen KV 405 nach J. S. Bachs Wohltemperiertem Klavier
Wolfgang Amadeus Mozart Serenade KV 525 „Eine kleine Nachtmusik“

Johannes Klumpp Leitung

Tickets nur noch an der Konzertkasse in der Villa Hügel erhältlich!

„Eine kleine Nachtmusik“ schreibt Mozart 1785 über sein Stück. Eigentlich ist er in die Arbeit zu seinem Don Giovanni vertieft, und nebenbei möchte er für etwas nette Abendunterhaltung sorgen. Aber Mozart wäre nicht Mozart, gelänge ihm nicht auch diese Unterhaltung raffiniert, tiefgründig und komplex. Beim allerersten Hören ist es purer Genuss, danach reifen mit jedem weiteren Mal Geist und Tiefe heran.
Das andere Werk des Abends entstand nach Mozarts Beschäftigung mit Johann Sebastian Bach und trägt den Titel „Dissonanzen-Quartett“. Das klingt nach gesuchter Kunstfertigkeit, nach intellektuellen Höhenflügen, chromatischen Verrenkungen. Aber: Mozart wäre nicht Mozart, Sie wissen schon…
Und so vereint er den intellektuellen Anspruch – er hat seinen Bach gut studiert – mit einer Leichtigkeit und Süffigkeit, die dieses Werk dem Kenner genau wie dem Liebhaber eröffnen. Gewidmet ist es Joseph Haydn, wohl der einzige Zeitgenosse, der diesen Geniestreich in seiner Gänze begreifen konnte. Das Folkwang Kammerorchester Essen spielt es nun zum allerersten Mal!

Die Leitung hat Chefdirigent Johannes Klumpp. Wie stets in der Mozart-Reihe bringt er dem Publikum durch Moderation und Erläuterungen die Musik näher, setzt ihm die „Hörbrille“ auf für ein umfassenderes, tiefergehendes Konzerterlebnis.

MEISTERWERKE IN SERIE

Fr/Sa 25./26. Januar 2019, 20 Uhr
So 27. Januar 2019, 11 Uhr

  • Sarah Christian

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 22 C-Dur KV 162
Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219
Sinfonie Nr. 28 C-Dur KV 200

Sarah Christian Violine
Johannes Klumpp Leitung

Mozart schrieb seine Sinfonien oft in Serien. Mit dieser Serie wird der 18-jährige Mozart erwachsen, wird zum Meister: Alle Einflüsse, die er auf seinen Reisen aufgesogen hat, sind jetzt Teil seiner musikalischen Sprache, er schüttelt sie aus dem Ärmel.
In solchen Reihen war es Mozarts Ansporn, sich als Komponist von den verschiedensten Seiten zu präsentieren. Sie hören mit KV 162 und 200 Auftakt und Abschluss der Serie – beide verbinden die Feierlichkeit und der Glanz der Trompeten, darüber hinaus stellt Mozart aber all seine Vielseitigkeit zur Schau: Salzburg (und sein neuer Dienstherr Colloredo) sollen staunen, was er auf seinen Reisen alles gelernt hat – und ihn möglichst schnell wieder fortlassen.
KV 162 wurde von uns seit fünfzehn Jahren nicht mehr aufgeführt, 200 sogar seit fünfundzwanzig – es gibt also echte Raritäten im Spielplan des Folkwang Kammerorchesters Essen zu hören!

Umrahmt von diesen Meistersinfonien ist ein weiteres Glanzstück: sein Violinkonzert Nr. 5, kurz darauf komponiert und krönender Abschluss dieser Gattung bei Mozart. Hier konnte er sich als Komponist wie auch als Geiger profilieren.

Zu Gast bei uns: Sarah Christian, international erfolgreiche Geigerin und Solistin, die beim ARD-Wettbewerb 2017 nicht nur von der Jury, sondern auch vom Publikum ausgezeichnet wurde.

MOZART UND DIE ORGEL

Fr/Sa 05./06. April 2019, 2o Uhr
So 07. April, 11 Uhr

  • Johannes Lang

Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 5 B-Dur KV 22
Carl Philipp Emanuel Bach Konzert für Orgel H. 427
Wolfgang Amadeus Mozart Kirchensonaten für Orgel und Streicher Nr. 4 D-Dur KV 144 und Nr. 9 F-Dur KV 244
Wolfgang Amadeus Mozart Phantasie für eine Orgelwalze f-Moll KV 608
Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 15 G-Dur KV 124

Johannes Lang Orgel
Johannes Klumpp Leitung

Ein ganz besonderes Juwel erwartet Sie in diesem Konzert: Erstmals in der Geschichte des Folkwang Kammerorchesters Essen wird die Orgel der Villa Hügel, sonst stets auf der oberen Empore verborgen, zum Einsatz kommen.
Im Orgelkonzert von Carl Philipp Emanuel Bach hören wir dessen ganze Meisterschaft als Komponist, seinen Einfallsreichtum und seine bahnbrechende Energie. Sein Klavierlehrwerk hatte Einfluss auf Generationen von Musikern – nicht zuletzt auf Wolfgang Amadeus Mozart, der in seinen Salzburger Jahren und vor allem auf Reisen häufig und gern auf der Orgel phantasierte. Seine frühen Sinfonien hinwiederum dürften des Öfteren in Gottesdiensten erklungen sein – so wird die Villa Hügel kurzzeitig zum sakralen Raum.

ARD-Musikwettbewerb- und Bachpreisträger Johannes Lang widmet sich in diesem Programm gleich  zwei Orgeln – der mechanischen „Königin“ der Villa Hügel sowie einer elektronischen Orgel – und lässt das Publikum an seiner lebendigen, kraftvollen Musizierlust teilhaben.