FKOWeb_Head_M_Konzerte

Hier finden Sie alle Informationen zu den Mozart-Konzerten I, II, und III

3 Konzert-Blöcke am Freitag und Samstag, 20.00 Uhr, sowie Sonntag, 11.00 Uhr, Villa Hügel Essen
Alle Konzerte mit Einführung „Musiker im Gespräch“ um 19.30 bzw. 10.30 Uhr

Einzeltickets Kategorie A / erm. 27,50 / 12,00 €
Kategorie B / erm. 22,00 / 8,00 €

Mozart III

STILREISE

Freitag, 05. Mai 2017, 20 Uhr, Villa Hügel
Samstag, 06. Mai 2017, 20 Uhr, Villa Hügel
Sonntag, 07. Mai 2017, 11 Uhr, Villa Hügel

  • Nils Mönkemeyer

  • Johannes Klumpp

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 21 A-Dur KV 134
Präludium und Fuge d-moll KV 405/4
Wilhelm Friedemann Bach Adagio und Fuge
Wolfgang Amadeus Mozart
Adagio und Fuge c-moll KV 546
„Viola-Konzert“ KV 622

Nils Mönkemeyer Viola
Johannes Klumpp Leitung

Freittag, 20 Uhr: Preisgruppe A ausverkauft
Samstag, 20 Uhr: Preisgruppe A ausverkauft
Sonntag, 11 Uhr: Preisgruppe A ausverkauft

Preisgruppe A: 27,50 € (erm. 12,00 €)
Preisgruppe B: 22,00 € (erm. 8,00 €)

Wie Mozart zu Mozart wird – reisen Sie mit dem Folkwang Kammerorchester Essen durch seine Stilentwicklung vom Wunderkind zum Klassiker.
Aus der Sturm- und Drangphase stammt seine Sinfonie, Sinnbild für den galanten Stil Johann Christian Bachs, von dem er in London lernte. Als er 1782 nach Wien kam, lernte er die Welt der restlichen Bachs kennen: Baron Gottfried van Swieten versammelte Liebhaber der Bach-Familie um sich und beauftragte sie mit Bearbeitungen der großen alten Meister – so auch Wolfgang Amadé Mozart. Der war fasziniert von dieser neuen Welt, bearbeitete das „Wohltemperierte Klavier“ für Streichquartett und stürzte sich in Präludium und Fuge. Die neu erworbenen Fähigkeiten fließen mit seinem bisherigen Stil zusammen – und die „Wiener Klassik“ entsteht. Der Spätstil gipfelt im berühmten Klarinettenkonzert, kurz nach seinem Tod bereits herausgegeben als „Konzert für Viola“. In dieser selten gehörten Variante bringt das Folkwang Kammerorchester Essen es nun zu Gehör, gemeinsam mit dem Star-Bratschisten Nils Mönkemeyer.
Künstlerische Brillanz und innovative Programmgestaltung sind sein Markenzeichen – Nils Mönkemeyer, gefragter Gast auf zahlreichen nationalen und internationalen Konzertpodien mit namhaften Orchestern, Exklusiv-Künstler bei Sony-Classic, ECHO-Preisträger und Professor an der Hochschule für Musik und Theater München, hat sich als international renommierter Bratschist profiliert und seinem Instrument zu enormer Aufmerksamkeit verholfen.

Mozart I

FRÜHE WÜRFE

Freitag, 28. Oktober 2016, 20 Uhr, Villa Hügel
Samstag, 29. Oktober 2016, 20 Uhr, Villa Hügel
Sonntag, 30. Oktober 2016, 11 Uhr, Villa Hügel

  • William Youn

  • David Niemann

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 11 D-Dur KV 84
Klavierkonzert Nr. 8 C-Dur KV 246 „Lützow“
Streichquartett Nr. 1 G-Dur KV 80
Sinfonie Nr. 17 G-Dur KV 129

William Youn Klavier
David Niemann Leitung

Auf seiner ersten Italienreise benötigt Mozart Sinfonien, die er gleichsam als Visitenkarten mitführen kann. Kurzerhand schreibt der 14-Jährige gleich vier Stück – im italienischen Ouvertürentypus. Auf der Reise selbst komponiert Mozart dann, wie nebenbei, sein erstes Streichquartett: ein Geniestreich voller Geist und atemberaubender Harmonik. Das Lützowsche Klavierkonzert, entstanden für seine Schülerin Antonia von Lützow, gehört zu den ganz frühen. Jedoch schätzt er es noch lange, verwendet es in seinem Unterricht, führt es mehrfach auf und macht es zum Teil seiner Reisebibliothek – ebenso wie die Sinfonie Nr. 17. Nach der Italienreise entstanden, zeigt sie einen neuen Mozart des Sturm und Drang: vital und spritzig, mit bereits sicherer Meisterschaft.

Das Folkwang Kammerorchester Essen gilt inzwischen weithin als Kapazität für den frühen und mittleren Mozart. In diesem Konzert richten wir wieder ein Schlaglicht in die frühe Phase. Mit seinen Aufnahmen der Klaviersonaten hat sich der Ausnahmepianist William Youn einen Ruf als Mozart-Interpret der Extraklasse erworben.
Hingabe und Fantasie zeichnen den aus Essen stammenden Dirigenten David Niemann aus. Der Gewinner des 2. Preis im renommierten Malko-Dirigentenwettbewerb in Kopenhagen schöpft aus einem breiten Spektrum an Repertoire, das von Werken der frühen Klassik bis in die heutige Zeit reicht.

Mozart II

VORHANG AUF!

Freitag, 10. Februar 2017, 20 Uhr, Villa Hügel
Samstag, 11. Februar 2017, 20 Uhr, Villa Hügel
Sonntag, 12. Februar 2017, 11 Uhr, Villa Hügel

  • Herbert Schuch und Gulrü Ensari

  • Johannes Klumpp

Wolfgang Amadeus Mozart
Zwischenmusiken aus Thamos KV 345
Konzert für zwei Klaviere Nr. 10 Es-Dur KV 365
Larghetto und Allegro Es-Dur für zwei Klaviere
Sinfonie-Ouvertüre „La finta giardiniera” D-Dur KV 196/121
Sinfonie Nr. 23 D-Dur KV 181

Gülru Ensari und Herbert Schuch Klavierduo
Johannes Klumpp Leitung

 

Vorhang auf für den Dramatiker Mozart. Im Konzert für zwei Klaviere treten die beiden Solisten – die Hauptdarsteller – miteinander in Dialog; dahinter das Orchester als dritte, kommentierende Ebene – im griechischen Theater wäre es der „Chor“. Wir betreten damit Mozarts ureigenstes Terrain, den Ort seiner Leidenschaft: die Bühne. Die Zwischenmusiken zum Schauspiel „Thamos“ bringen uns einen dunklen Mozart näher, dramatisch dicht und zugespitzt. In den beiden Sinfonien hören wir den italienischen Typus der Sinfonia, die aus der Opernouvertüre erwächst: mit Fanfaren, virtuosen Läufen, flächenhaften tremolo-Passagen, kapriziösen forte-piano-Wechseln.
Starpianist Herbert Schuch und seine Frau Gülru Ensari sind ein eingespieltes Klavierduo, auf zahlreichen internationalen Podien und im Rundfunk zu Gast. Gemeinsam kommen sie – und mit ihnen wir – der „Rampensau“ Mozart noch näher.